Ist Bestandsführung so wichtig wie die Bestandsaufnahme?

Als Geschäftsführer sollten Sie ein Bestandsführungssystem haben, dass die richtige Bestellmenge sowohl für Ihre Kunden, als auch für Ihr Geschäft ermitteln kann.

Ohne solch ein Bestandsführungssystem wissen Sie oder Ihre Einkäufer nicht, ob die nächste Bestellung nicht zu einem Überschuss, oder zu Lieferunfähigkeit führt.

Ein leistungsfähiges Bestandsführungssystem:

  • identifiziert Ihre wichtigsten Artikel durch eine Klassifizierung, so dass Sie Ihre Zeit den wichtigsten Artikel für maximale Ergebnisse widmen können
  • errechnet genaue (statistische) Prognosen
  • erlaubt die manuelle Korrektur von Prognosen, falls erforderlich
  • errechnet Risiko-Faktoren in der Kette der Zulieferer
  • setzt optimalen Sicherheitsbestand, um die Risiko-Faktoren abzufangen
  • errechnet optimale Bestellmengen
  • generiert optimale Bestellzyklen

Aber das sind nur die abzudeckenden Kernaspekte – ein Bestandsführungssystem ist der entscheidende Faktor: 

  • bedingt durch wechselnde Nachfragen der Kunden müssen sich Prognosen anpassen und darauf hinweisen, wo es Handlungsbedarf gibt – je früher, desto besser
  • es bedarf Anpassungen der Prognosen, wenn Kunden abwandern oder neue Kunden hinzukommen
  • Bedingungen der Zulieferer ändern sich, wie z.B. Lieferzeiten oder Mindestbestellmengen
  • all diese Änderungen beeinflussen den Sicherheitsbestand, der dadurch dynamisch angepasst werden
  • der Meldebestand und der Maximalbestand müssen sich automatisch anpassen, um diese Änderungen aufzunehmen

Das Management-System sollte ein spezielles Cockpit bzw eine Übersicht haben, um Artikel zu priorisieren und:

  • Umsatzverluste zu erkennen – das kritischste aller Probleme
  • potentielle Umsatzverluste zu erkennen, so dass Sie vorher reagieren weitere Umsatzverluste vermeiden können
  • Bestellungen zu erkennen, die durch veränderte Nachfragen nun Überbestand wären
  • überschüssige Artikel zu berechnen und identifizieren

Mit dem richtigem Bestandsführungssystem können Sie all dies mit wenig Aufwand und geringem Zeitaufwand bewerkstelligen.

So, was machen Warenwirtschaftssysteme?

Sie beinhalten Lagerverwaltungssyteme, um die kompletten Bewegungen Ihres Bestandes zu erfassen:

  • Einkauf
  • Lagerhaltung
  • Kommissionierung
  • Versand

Weitere Anforderungen sind:

  • Bestandsaufnahme
  • Cycle counting (permanente Inventur)
  • Planung des Platzes und der Dimensionen
  • Personal
  • Fristen
  • Barcode Systeme
  • Radio-Frequency-Identification (RFID) Systeme
  • Echtzeitverfolgung
So wichtig all diese Bestandteile des Warenwirtschaftssystems sind, sie vermitteln Ihnen jedoch nicht das Wissen, welche Lagerbestände und ein wie hoher Sicherheitsbestand für Ihr Geschäft ideal sind. Jede Bestellung ohne dieses Wissen wären würden jedoch einem Ratespiel ähneln.

Es ist offensichtlich, dass das Bestandsführungssystem und das Warenwirtschaftssystem in Union sehr wichtig für jedes Unternehmen sind, da sie beide verschiedene Aspekte abdecken. Eins ohne das Andere würde zu einem schlechten Servicegrad führen und Ihre Position verschlechtern.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.