ABC Analyse Bestandsoptimierung

Bestandsoptimierung: ABC-Analyse rentiert sich

Braucht Ihr Lagerbestand eine ABC-Analyse? Diese Frage haben Sie sich bestimmt schon einmal gestellt.

Jeden Tag treffen wir auf Mitarbeiter oder Führungskräfte, die einen Lagerbestand verwalten müssen und häufig nicht über genügend Kenntnisse zur Lagerbestandsoptimierung verfügen. Ihnen fällt es schwer, überhaupt einen sinnvollen Anfang zu finden.

Kommt Ihnen das bekannt vor? In Ihren Katalogen oder Preislisten befindet sich eine große Anzahl an Produkten, die Sie als Warenbestand lagern? Ein effektives Bestandsmanagement einer Vielzahl von Produkten erfordert jedoch ein gewisses Know-how und stellt gleichzeitig eine große Herausforderung dar.

Den Warenbestand keiner genauen Bestandsanalyse zu unterziehen, ihn nicht regelmäßig genug vorausschauend zu verwalten und zu prüfen, ist oft die Konsequenz. Das kann gravierende Folgen haben:

  • Weil Sie Ihren Lagerbestand nur selten prüfen, wird das Bestandsmanagement zu einer umfangreichen Aufgabe, der Sie nur mit Unlust entgegensehen.
  • Die Zeiträume zwischen den Warenbestandsprüfungen sind zu groß, woraus immer wieder krisenhafte Situationen resultieren. Einen großen Teil Ihrer Zeit verbringen Sie damit, diese Krisen zu bewältigen und „Feuerwehr zu spielen“, statt den Bestand verlässlich vorauszuplanen.

Wäre es nicht effektiver, jeden Tag ein wenig Zeit für die wenigen Produkte in Ihrem Lager aufzuwenden, die Ihren Geschäftserfolg tatsächlich maßgeblich beeinflussen?

 

Bestandsmanagement – sind Ihre Prioritäten die richtigen?

Gehen wir einmal davon aus, Sie würden über eine aussagekräftige ABC-Analyse Ihrer Produkte verfügen, die sich jeden Tag automatisch aktualisiert. Wenn diese Klassifizierung und die Einordnung in ABC-Produkte auf den ersten Blick erkenntlich ist, wüssten Sie sofort, ob das Produkt, an dem Sie arbeiten, Ihre Mühe wert ist oder nicht.

Ihnen ist wahrscheinlich sehr bewusst, dass Sie jeden Tag nur eine endliche Menge Energie haben. Wenn eine Warnung angezeigt wird, dass die ein Produkt ausgeht, wäre es toll zu wissen, wenn es ein C-Produkt wäre – was bedeuten würde, dass Sie diese Aufgabe auf später verschieben können. Wenn es dagegen ein A-Produkt ist, wüssten Sie, dass Sie sich darum sofort kümmern müssen.

Ihre täglichen Energie-Ressourcen sind begrenzt und damit auch die für das Bestandsmanagement zur Verfügung stehenden zeitlichen Kapazitäten. Sobald Sie also einen Hinweis erhalten, dass ein bestimmtes Produkt ausgeht, ist es von Vorteil, dieses Produkt umgehend einordnen zu können. Ist es ein C-Produkt, können Sie die Aufgabe auf später verschieben. Handelt es sich aber um ein A-Produkt, müssen Sie sich der Aufgabe des Wiederbeschaffens sofort annehmen.

Eine aussagekräftige ABC-Analyse und anschließende Klassifizierung ermöglicht nicht nur ein funktionierendes Bestandsmanagement, sondern erleichtert Ihnen auch Ihr Zeitmanagement. Statt weniger wichtigen Produkten hinterherzujagen, können Sie sich umgehend um das für Ihren Geschäftserfolg maßgebliche A-Produkt kümmern.

 

ABC-Analyse mit Rendite

Eine ABC-Klassifizierung Ihrer Produkte bedeutet mehr als die bloße Priorisierung Ihrer Bemühungen. Üblicherweise verfügen Unternehmen für die Optimierung des Lagerbestands über ein begrenztes Budget. Wäre es nicht gut zu wissen, dass Ihr investiertes Geld auch tatsächlich eine gute Kapitalrendite erwirtschaftet?

Darüber hinaus sollte Geld, das Sie in Ihrem Unternehmen investieren, unmittelbar für Sie arbeiten, und nicht erst zu einem unbekannten Zeitpunkt X in der Zukunft. Sie sind daher schlecht beraten, Geld in Waren zu investieren, die Sie erst innerhalb des nächsten Jahres verkaufen werden.

Zu einer guten ABC-Analyse gehört also auch eine Priorisierung Ihres Betriebskapitaleinsatzes. Klingt es nicht vernünftig, finanzielle Mittel nur für die Produkte zu verwenden, die auch den größten Umsatz bedeuten?

 

Wie erstellt man eine ABC-Analyse?

Im nächsten Blogbeitrag werden wir ihnen die Schritte zur Erstellung einer vernünftigen ABC-Analyse zeigen. Sie werden lernen, Ihre Energie auf die 20% der Produkte zu konzentrieren, die Ihnen 80% Ihrer Umsätze einbringen. Besuchen Sie unseren Blog wieder und erfahren Sie mehr.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.