Bestandsplanung mit Excel

Bestandsplanung mittels Tabelle – die versteckten Kosten

Die große Mehrheit der Unternehmen verwendet für die Bestandsplanung, Prognose und Einkauf  ganz oder teilweise noch immer Tabellenkalkulationsprogramme. Selbst große Unternehmen mit teuren Warenwirtschaftssystemen (WWS) greifen für die Beschaffung und Bearbeitung von Daten zur Erstellung von Prognosen, Berechnungen des Inventars, Bestellempfehlungen und die Nachverfolgung offener Bestellungen darauf zurück.

Excel ist zum „Lieblingswerkzeug“ geworden, da praktisch jeder eine Tabelle erstellen, sie mit Daten füllen und Antworten erhalten kann. Die meisten Menschen haben mit Excel bis zu einem gewissen Grad erfolgreich gearbeitet; sie können mit Leichtigkeit Berechnungen mit komplexen Formeln erstellen und Informationen mittels Email oder Cloud-Lösungen teilen.

Die Anwendung von Excel für die Inventarplanung basiert auf folgenden Faktoren:

  • Die einfache Anwendbarkeit und Verfügbarkeit
  • Die gewisse Vertrautheit, die Mitarbeiter mit Excel haben
  • Die Möglichkeit, recht komplexe Berechnungen anzustellen
  • Die fehlende Funktionalität im bestehenden Warenwirtschaftssystem (WWS)
  • Schlechte Funktionalität des WWS
  • Eine Unwilligkeit, sich in die Funktionen eines WWS einzuarbeiten.

Die Risiken 

Warum auch immer Sie Excel als Tool für die Bestandsplanung verwenden, es gibt gewisse versteckte Kosten, die mit der Anwendung von Excel einhergehen, und deren Sie sich bewusst sein sollten. Diese sind:

  • Das Risiko, eine Masterdatei zu haben: eine Person, die die Tabelle erstellt, befüllt, erweitert und anpasst.
  • Sicherstellen, dass sich stets exakte und einheitliche Daten in der Tabelle befinden, um teure Fehler zu vermeiden.
  • Ein Maß an Feinheit in der Berechnung, so dass optimale Bestandsniveaus dem Einkauf von Waren zugrunde liegen, mit dem Ergebnis, dass ein Höchstmaß an Kundenservice bei einem Mindestmaß an Inventarkosten ermöglicht wird.
  • Die Einarbeitung der Komplexität der Lieferkette, inklusive zentraler Lagerstruktur, Stücklisten und Ersetzungen.

Wir fangen gerade erst an…

Schauen Sie regelmäßig hier im Blog für Bestandscoaching für weitere Artikel und Analysen vorbei, wie Excel Tabellen Ihrem Unternehmen schaden können. In den nächsten Beiträgen werden wir erläutern:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.